Neugeborene und Babys brauchen neben der Nahrung vor allem viel Körperkontakt und Nähe mit den betreuenden Personen, seien dies Mutter oder Vater. Babymassage und das Tragen im Tragtuch erfüllen diese Grundbedürfnisse optimal und ermöglichen unseren Kindern einen wundervollen Start ins Leben. 

 

"Die Berührung ist die Wurzel. Und so sollten wir mit ihr auch umgehen. Wir müssen unsere Babys so nähren, dass sie wirklich satt werden, innen wie außen. Wir müssen zu ihrer Haut sprechen und zu ihrem Rücken, denn diese hungern und dürsten und schreien genauso wie ihr Bauch.
Wir müssen sie mit Wärme und Zärtlichkeit genug und mehr als genug füttern. Denn das brauchen sie, so sehr wie Milch.
Berührt, gestreichelt und massiert werden, das ist Nahrung für das Kind. Nahrung, die genauso wichtig ist wie Mineralien, Vitamine und Proteine.
Nahrung, die Liebe ist."

                                                                         Frédérick Leboyer

 

Für ein neugeborenes Menschenkind ist zunächst alles fremd, außer der Mutter. Da sind neue Geräusche, Gerüche und Gesichter, es ist plötzlich viel stärker der Schwerkraft ausgesetzt und der eigene Körper fühlt sich bleischwer an.

Mit Hilfe der Babymassage kann dem Kind Sicherheit und Geborgenheit gegeben werden, denn Hautkontakt ist für Babys lebenswichtig. Die Babymassage stillt aber nicht nur das natürliche Bedürfnis des Kindes nach Wärme, Vertrauen und Zuneigung, sondern stärkt auch seinen Körper.

 

Dass die Babymassage nicht nur Nahrung für die Seele, sondern auch für den kindlichen Organismus sehr gesund ist, hat man bei uns erst in den 70er Jahren wieder entdeckt. In vielen anderen Kulturen ist die Babymassage jedoch eine alte Tradition.
Wegbereiter der modernen Babymassage war der Gynäkologe Frédérick Leboyer, der viele der heute verwendeten Techniken aus Indien mitbrachte.
Was Leboyer aus Erfahrung wusste, sind heute gesicherte Erkenntnisse. Einige Studien haben die positive Wirkung der Babymassage auf das körperliche und seelische Wohl des Kindes nachgewiesen:

  • Babys, die häufig gestreichelt und massiert werden, sind weniger anfällig für Stress und besonders an ihrer Umwelt interessiert. Sie entwickeln ein Ur-Vertrauen in die Welt, das ihnen niemand mehr nehmen kann.
  • Ärzte sprechen sogar von einem gestärkten Selbstbewusstsein und einer besseren Beziehungs- und Liebesfähigkeit im Erwachsenenalter durch die frühen Massage-Erlebnisse. Auch die Eltern-Kind Bindung vertieft sich durch die ruhige und entspannte Atmosphäre einer regelmäßigen Massage.
  • Regelmäßig massierte Babys schreien weniger, schlafen besser und sind aufmerksamer und neugieriger.
  • Die Anfälligkeit für Krankheiten und Allergien sinken.
  • Babymassage beeinflusst die Verdauung positiv und kann Blähungen(Drei-Monats-Koliken) vermeiden oder auflösen.
  • Babymassage unterstützt den Aufbau der Muskulatur, regt die Durchblutung an, festigt Haut und Gewebe des Kindes und kann sogar Haltungsschäden vorbeugen.

Ich gebe Ihnen gerne eine persönliche Einführung in die Babymassage und vermittle Ihnen das nötige Wissen im Umgang mit dem Tragtuch.